Dienstag, 15. September 2015

Flüchtlingshilfe: ja, nein..vielleicht?

Mal ein etwas politisches Thema:
Diese Flüchtlingsdebatte geht schon recht weit. Die einen sagen »Die Leute brauchen unsere Hilfe und alle die etwas dagegen sagen sind Nazis!« und andere sagen »Ich habe nichts gegen Flüchtlinge aber...«

Solche Momente sind es die das Volk in zwei Lager spalten und dazwischen sitzt ein kleines Zelt mit einer Hand voll Leuten die vermutlich als einzige das Problem sehen. 

Ich habe echt schon viele Texte gelesen wo Leute von Straftaten berichten, die von Flüchtlingen begangen wurden. Leute, in den seltensten Fällen sind das wirkliche Flüchtlinge! 
Es ist nun einmal trauriger Fakt das mit den wirklichen Hilfsbedürftigen auch eine ganze Welle an Verbrechern und Terroristen nach Deutschland gekommen sind. 

Teile ich nun die Meinung der Leute die sagen, dass wir niemanden mehr aufnehmen sollten? Jein! 
Natürlich brauchen die Leute Hilfe und die sollten sie auch bekommen, doch Menschenmassen wie Vieh in ein Land zu winken ist nicht die richtige Lösung. Deswegen bin ich auch froh das man mit den Grenzkontrollen endlich mal etwas mehr darauf achtet wer überhaupt Zugang nach Deutschland bekommt. Aber ich frage mich auch warum wir wieder alle Leute direkt aufgenommen haben. Bloß weil man uns sonst wieder als Nazis betitelt? Es tut mir Leid, aber inzwischen haben viele andere Länder sich als viel fremdenfeindlicher herausgestellt. Es ist nun einmal Fakt, das die Kapazitäten des Landes erreicht sind! Leute werden aus ICEs geschmissen weil der Zug für Flüchtlinge verwendet werden soll. Sporthallen und Teile von Schulen dienen als Flüchtlingsunterkunft während die Schüler in Containern hocken. 

Ja, wir sollten den Leuten helfen aber doch nicht wenn das eigene Volk darunter leidet! Denn solche Aktionen schüren nur den Hass gegen die Flüchtlinge. Genauso wie die Straftaten welche von Kriminellen unter dem Deckmantel der Flucht begangen werden. 

Es wurde von Anfang an geschlampt als es um die Ordnung ging! Und nun? Wie wird nun sichergestellt, dass die Leute sich integrieren? Bekommen sie Auflagen die sie erfüllen müssen? Ich denke wenn Jemand auf der Flucht ist sollte er auch bereit sein diese Auflagen zu erfüllen. 

Ich teile die Ansicht das den Flüchtlingen geholfen wird. Doch ich vertrete die Meinung das alles nur in Maßen gut tut und Sinn hat. Verbrecher als Flüchtlinge ins Land kommen zu lassen schadet allen und Kapazitäten zu überlasten schürt Hass wo keiner sein sollte. 

Was meint ihr? Sollte die Regierung die Grenze wieder komplett öffnen oder schließen? Sollte es schärfere Kontrollen geben? Habt ihr Angst vor der Unsicherheit und den Verbrechern? Oder sagt ihr das auch diese Leute Schutz brauchen und verdient haben? 



★ H I B I Y A ★


EDIT:
Angeblich sollen die Grenzen weiterhin geöffnet sein. In wie weit das stimmt vermag ich zu diesem Moment noch nicht zu sagen aber sollte dies der Fall sein wird es, denke ich, recht bald zum Volksaufstand kommen. 
Wer es nachlesen möchte:

Montag, 14. September 2015

Toleranz und Ignoranz in der Gesellschaft

Ich muss mir heute mit diesem Post wirklich Luft machen. 
Ich habe bereits sehr oft von ignoranten Leuten gehört, die Transexuelle, Schwule, Lesben usw (halt anders sind) anpöbeln, beleidigen etc. 

Ich persönlich habe so etwas noch nie erlebt. Natürlich stoße ich manchmal auf Verwunderung und Unverständnis und manchmal kommt dann die Frage "Wie geht denn das?" (die von der Ausdrucksweise oftmals freundlicher sein könnte :D) Ich denke ich bin bis jetzt noch nie auf absolute Ablehnung gestoßen weil ich mir dann wenn möglichst wirklich die Zeit nehme um den Leuten das zu erklären. 
Ich bin der Meinung das viele Leute aus Unwissen so komisch reagieren, folglich ist Wissen der Schritt zu Akzeptanz. Einem Menschen ist alles komisch was er nicht kennt - das passt übrigens zu vielen Dingen. 
Ich muss da an eine ganz lustige Geschichte denken:

Ich stieg gerade aus dem Zug und wollte nach Hause. Es musste so um die 23 Uhr sein und in der Woche. Da find mich ein Mann an meinem kleinen verlassenen Bahnhof ab. Der Mann war Türke, was jetzt wirklich keine Beleidigung sein soll aber ihr werdet später wissen warum ich diese Information mit einbringe. Nun, er wurde von seinem Kumpel sitzen gelassen und hockte nun alleine am Bahnhof mit Unmengen Alkohol und fragte mich ob ich Bock hätte mit zu trinken. Leider hatte ich keine Zeit, da ich am nächsten Tag Uni hatte. Trotzdem nahm ich mir einige Minuten und unterhielt mich mit ihm. Wir kamen irgendwann auf das Thema "Partnerschaft" und er fragte mich ob ich einen Freund hätte. Zu dem Zeitpunkt habe ich noch versucht mich irgendwie mit meinem Geschlecht zu arrangieren, auf Männer stand ich allerdings trotzdem nicht. Das habe ich ihm auch gesagt. Er fragte mich dann ganz verwundert wie man nicht auf Männer stehen könne als Frau und ich entgegnete ihm nur: "Hallo? Booooooobies!" Allerdings wirklich in einem netten und humorvollen Ton. Seine Antwort darauf war "Stimmt.... die sind toll!"
Er sagte danach noch zu mir "Ich mag ja eigentlich keine Lesben, aber du bist voll cool!" Und das obwohl es auch immer heißt das Türken in sowas intolerant sind!

Ich weiß, dass viele sich immer wieder über die Reaktion der Leute auf so etwas beschweren aber ich habe bereits häufiger solche positiven Erfahrungen gemacht. Ich habe mich damals sogar mit einem ehemaligen Häftling und Junkie unterhalten während ich nachts auf meinen Bus gewartet habe. Als ich dann in den Bus eingestiegen bin meinte der Mann zum Busfahrer er solle ja gut auf mich aufpassen weil ich so ne Liebe bin. 

Man darf einfach nicht so pingelig auf die Reaktion aus dem Umfeld reagieren, Angst vor irgendwelchen Leuten haben weil sie vielleicht nicht so toll und nobel rüber kommen. Man muss alles mit Humor nehmen und offen mit allem umgehen. Wenn ich alleine unterwegs bin gerade ich nie, wirklich NIE, mit Leuten aneinander. Bei manchen Freunden kommt dann etwas was aber gegen meine Freunde gerichtet ist, die sich allerdings bereits provozierend verhalten. Ich finde es jedes Mal verdammt schlimm wenn meine Freunde irgendwelche Leute so behandeln als wären sie nix wert. Da möchte ich jedes Mal den Kontakt zu denen abbrechen. 
Ich war mit meiner Oma in Köln und die hat sich ebenfalls so verhalten bis mir dann wirklich der Kragen geplatzt ist und ich sie vor dem Dom vor allen Leuten zur Sau gemacht habe, das man sich so nicht verhält. 

Die Leute verlangen Toleranz in dem was sie tun aber sind dann diejenigen, die absolut null Toleranz für andere haben! 

Ich habe das nicht gehabt als ich 'lesbisch' war, jetzt als Transe habe ich das nicht und auch im Cosplay habe ich das nicht! Deswegen habe ich auch in vielen Fällen bei meinen Freunden kein Mitleid wenn sie rumheulen, weil ich genau weiß wie sie sich verhalten! 
Ich weiß auch, dass es unreife Kinder und sowas gibt aber sobald man die zu Rede stellt wird deren Mini-Penis zu ner Vagina so sehr rollt der sich ein :D 


★ H I B I Y A ★

Neues Blog-Thema: Therapie

Heyo! 
Ich habe nun lange darüber nachgedacht ob ich etwas über meine Therapie schreiben soll oder nicht und bin nun zu dem Entschluss gekommen es zu tun und evtl. später noch Videos zu posten.
Für diejenigen unter euch, die mich nicht RL kennen und folglich nicht so mitbekommen haben was genau in der letzten Zeit los war: Ich habe inzwischen eine Therapie zur Geschlechtsumwandlung begonnen und soll spätestens im Februar mit den Hormonen beginnen (evtl auch früher, da bei mir der Verdacht auf Intersexualität besteht.

Info: Intersexuell wird ein Mensch bezeichnet der äußerlich oder genetisch Merkmale des gegenteiligen Geschlechts aufweist. 

Der Grund warum ich mich nun dazu entschieden habe ist weil es 1. für mich selbst eine tolle Selbstreflexion ist und 2. es Leuten evtl helfen kann, die irgendwann einmal ihren Weg auf diesen Blog finden sollten. 
Ich weiß noch wie ich verzweifelt nach Blogs oder ähnlichem gesucht habe um zu erfahren was genau auf mich zukommen wird und wie es seelisch aussieht, worauf man bei Therapeuten usw achten sollte. 

Mir wurde damals eine riesige Liste an Therapeuten entgegen geschmissen und ich war einfach nur froh, wenn mich nicht sofort einer abgewimmelt hat mit der Aussage "Ich habe keine Plätze frei" oder "Es gibt Probleme mit genau dieser Krankenkasse". 

Hinzu kommen so Themen wie:
Wie erkläre ich meiner Familie das am besten?
Wie reagiert die Gesellschaft auf mich? 
Wie sieht es mich seelischem Druck aus?

Natürlich macht jede(r) andere Erfahrungen und deswegen finde ich das es wichtig ist jede einzelne Erfahrung anderen zugänglich zu machen. 
Ich denke mit Videoaufnahmen werde ich beginnen sobald die Hormone anfangen, einfach um deutliche Unterschiede im Aussehen und der Stimme klar machen zu können.

Ich werde außerdem wie für meine Game Reviews und meine Fotoshooting-Sachen ein Tab anlegen wo ich alles sammeln werde für Leute die eventuell mal später auf diesen Blog finden und so auf alle Einträge nach Datum sortiert zugreifen können. 

Ich bin natürlich auch offen für andere Erfahrungen :)

★ H I B I Y A ★